„Ich hab ja nichts zu verbergen“

Hallo Leser,

in der heutigen Welt, in der das Leben so vieler Jugendlichen im hohen Maße in den Sozialen Medien stattfindet sind sich immer weniger Menschen bewusst, was sie täglich von sich preisgeben ohne es zu wissen.

Die Typischen Argumente derjenigen, die die Hoffnung beinahe Aufgegeben haben ihre persönlichen Daten zu kontrollieren und sich zu schützen, lassen bei mir nur Ratlosigkeit zurück.

„Ich hab ja nichts zu verbergen!“

So heißt es meist in einem Gespräch. „Ich kann ja eh nichts dagegen machen, also warum soll ich mich dann darum kümmern?!“

Nun, ich antworte dann gerne so: Dann gib mir doch mal kurz dein Handy (soweit kein Problem). Wenn ich dann nach dem Entsperr-code frage werden die meisten schon leicht skeptisch. Im Zweifel lasse ich diesen dann direkt von den Personen eingeben (denn plötzlich ist der 4-Stellige Code oder das kurze Wort doch zu wichtig um es einem engen Freund zu verraten?!?)

Nun gut, ich bin nun im Besitz des Telefons und fange ganz spontan an meinen Gesprächspartner zu ignorieren. Nach bereits 30 Sekunden werden die Meisten dann etwas nervös und fragen, was ich denn da grade mache.

Ich; !Ich lese deine Mails & SMS! – Du hast ja nix zu verbergen!?

So schnell bin ich noch selten ein Telefon wieder losgeworden.

Was ist nun das Fazit daraus…..? Eine kleine Anregung für meine Leser….

 

LG, euer Robin